30x30


Performance / 1 hour

Berlin in front of the Weltzeituhr, 2020

How is it to be held in a 16qm with 125 other people or in a small room 1mx1m with 2 other

people for days, months or years?

This performance is a responce to the stories that I’ve heard after interviewing some friends who

were former detainees in Syria.

30 x 30 is the approximate personal space each detainee has in the Syrian prisons.

Dreißig mal dreißig Zentimeter ist der Raum der den Häftlingen in syrischen Gefängnissen zur Verfügung steht. In überbelegten Zellen, sind oft mehr als 50 Menschen gefangen. Geschlafen wird in Schichten. Ein winziger Raum bleibt zum Sitzen und Essen. In dieser Performance empfindet die Künstlerin die Haftbedingungen in syrischen Gefängnissen nach. Auf Grundlage von Interviews mit ehemaligen Häftlingen kritisiert sie die systematische Folter und die Praxis des „verschwinden Lassens“ von Regimegegner*innen die bis heute anhält. 

Projekt: Razan Sabbagh

Performer: Salah Zater, Shaheen Shehko und Razan Sabbagh

Wie viel persönlichen Freiraum haben wir in der scheinbar grenzenlosen, aber stark überwachten Welt des Internets?